Kunst & Künstler

Bei der BUGA Erfurt 2021 kann man sich nicht nur an überwältigenden Blumen und Pflanzen erfreuen, sondern zudem auch zeitgenössische Kunst bestaunen.
Erfahren Sie hier mehr über die ausgestellte Kunst sowie die Künstler.

Artist in Residence

Tradition und Transformation auf der BUGA Erfurt

Die BUGA Erfurt 2021 lobte im Jahr 2020 deutschlandweit ein Artist in Residence-Programm aus. Professionelle Künstler/-innen waren aufgefordert, das Phänomen Gartenschau im 21. Jahrhundert in einer Stadt mit langer Gartenbautradition mittels zeitgenössischer Kunstformen zu reflektieren. Aus über einhundert Bewerber/-innen wurden von einer Jury drei bildende Künstler/-innen ausgewählt, die für jeweils fünf Wochen ihr Atelier in der Defensionskaserne auf dem Petersberg beziehen und ihre vorgeschlagenen Projekte umsetzen werden. Besucher/-innen der BUGA Erfurt 2021 bekommen durch Ausstellungen, Werkstattformate und Künstlergespräche Einblick in die Arbeit der Residenten/-innen.

Ingar Krauss - Erfuter Gartenstücke oder BUGA off

Künstlerresidenz 6. August bis 10. September 2021
Ausstellungszeitraum 3. bis 23. September 2021

Ingar Krauss wurde 1965 in Ost-Berlin geboren, er lebt in Berlin und im Oderbruch, nahe der polnischen Grenze. Sein bevorzugtes Medium ist die analoge Fotografie.

„Ich werde eine fotografische Serie über die privaten Gärten von Erfurt erarbeiten. In den ländlichen Kleingärten Brandenburgs, die ich bisher fotografiert habe, finden sich formale Rudimente des Bauerngartens in einer wilden Mischung mit Folienzelten, Hütten, Zäunen, Hecken und Toren, alles unter einem weiten Horizont. Erfurt liegt inmitten einer Kulturlandschaft gänzlich anderen Charakters. Wie also werden die Erfurter Gartenstücke 2021, im Jahr der BUGA aussehen?” - INGAR KRAUSS

Reinhard Krehl - Schöner Schein

Künstlerresidenz 18. Juni bis 23. Juli 2021
Ausstellungszeitraum 16. Juli bis 5.August 2021

Reinhard Krehl wurde 1965 in Müsingen geboren und lebt in Leipzig. Er widmet sich der Sicht auf die Natur und arbeitet interdisziplinär mit Drucken, der Spaziergangswissenschaft und poetischen Texten.

„Ich möchte in Erfurt einen ungewöhnlichen Blick auf Pflanzenpaare lenken: Nutzpflanzen und ihre scheinbar unnützen Begleiter, die man entfernt. Vielleicht sind diese ja wundervolle Liebespaare, voller Besonderheiten oder eigener Schönheit. Davon will ich Drucke erstellen, davon soll meine Kunst sprechen. Und darüber will ich Spaziergänge machen, als Vorträge im Gehen die von Kunst, Kultur und vom Schönen Schein erzählen, sodass jeder Gast die Geschichten hinter meinen Bildern erspüren kann.“  - Reinhard Krehl

Nadine Reschke - Bin ich die Frau von Gestern?

Künstlerresidenz 30. April bis 4. Juni 2021
Ausstellungszeitraum 28. Mai bis 17. Juni 2021

Nadin Reschke wurde 1975 in Bernburg an der Saale geboren und lebt in Berlin. Sie arbeitet mit Stoffen und Textilien aus einer feministischen Perspektive.

„Auf der BUGA werde ich gemeinsam mit Erfurter*innen die Gärten und Parkanlagen performativ entdecken, auf ihre wechselvolle Geschichte hin befragen und individuelle Erinnerungen und kollektive Erfahrungen miteinander teilen. Was bedeutet Frausein heute? Wie ist es möglich, sich kollektiv in die Natur der BUGA hinein zu imaginieren? Mit performativen Übungen und Kostümen entstehen Selbstinszenierungen im Grünen, die fotografisch dokumentiert werden. Über den Zeitraum der Residency entwickelt sich eine fotografische Serie, die nach neuen Entwürfen von Weiblichkeit sucht.“ - Nadin Reschke

Kunst auf dem Petersberg

Fenstergalerie an der Defensionskaserne "Grüne Oasen"

Das partizipative Fotoprojekt am Petersberg ist eng verbunden mit dem Ausstellungsort, dem es – wie die BUGA selbst – einen neuen Charakter verleiht. Es schließt an die kreative Nutzung der leerstehenden Defensionskaserne an, die Sylwia Mierzynska und Verena Laschinger seit September2015 auf dem Petersberg realisieren. Im Rahmen der BUGA Erfurt 2021 verzieren circa 50 neue Fotografien die Fensterverschläge des historischen Gebäudes. Dabei sind sie vor allem Fassadendekoration, die das unsanierte Gebäude für die Besucher/-innen in eine attraktive Open Air Galerie verwandeln. Die Fotoaufnahmen u.a. Makroaufnahmen mit variabler Tiefenschärfe zeigen Pflanzenarten, die in Thüringen beheimatet sind. Ziel ist, die Schönheit dieser alltäglichen und vielleicht auf den ersten Blick sogar unauffälligen Pflanzen „groß“ herauszubringen. Die Fotoserie folgt einem einheitlichen ästhetischen Konzept und ist insgesamt im Farbton „Grün“ gehalten. Dies referiert nicht nur auf die Beschreibung von Thüringen als Deutschlands grünem Herzen, sondern visualisiert auch direkt da zentrale „grüne“ Thema der BUGA Erfurt 2021.

Kühn-Plastiken auf dem Petersberg

Volkmar Kühn ist der wohl bekannteste Plastiker der Gegenwart in Thüringen.

Kein anderer ist so präsent wie er – in den Innenstädten von Gera, Jena, Erfurt und Ilmenau, auf der Heidecksburg in Rudolstadt, in Kloster Paulinzella, im Erfurter Landtag und natürlich in seinem Refugium Kloster Mildenfurth, wo er lebt und arbeitet.

Kühns Handschrift bei seinen großen und kleinen menschlichen Bronzeplastiken ist unverkennbar: figürlich mit spitzen Nasen, überlangen Finger und androgynem Habitus. Kurz vor seinem 80. Geburtstag widmet ihm die Stadt Erfurt zur BUGA Ausstellungen auf dem Petersberg und im Haus Dacheröden.

Internationales Künstlersymposium

Vom 1. bis zum 15. August treffen sich auf dem Petersberg am Fuße der Bastion Leonhard zehn Künstler zur Open-Air-Werkstatt.

Eingeladen wurden sie vom Tourismusverein Erfurt e. V. und der Landeshauptstadt Erfurt. Neun der elf Erfurter Partnerstädte haben zugesagt, einen ihrer talentiertesten Künstler zu schicken. Hinzu kommt ein Erfurter Vertreter.

Die Kreativen wurden bereits von Jurys ausgewählt, die Materialien, aus denen sie ganz verschiedenartige Skulpturen entstehen lassen werden, auch. Holz, Metall und Stein sind die Rohstoffe der Wahl. Nun kommt es auf die kreativen Ideen an. Der einen Frau und den neun Männern darf bei der Arbeit über die Schulter und auf die Finger geschaut werden.

Kunst im egapark

Skulpturenbestand im egapark

Der Skulpturengarten des egaparks verbindet Kunst und Natur auf eine ganz außergewöhnliche Weise. Er erstreckt sich auf einem Areal zwischen den beiden ehemaligen Festungstürmen der Cyriaksburg einerseits sowie der Wasserachse und dem Deutschen Gartenbaumuseum andererseits. Auf einer Ausstellungsfläche von 4.500 Quadratmetern befinden sich mehr als 70 figürliche Plastiken. Unter dem Leitmotiv „Zeitfiguren Figurenzeiten“ präsentieren sich 22 Bronzefiguren. Diese sind umgeben von hohen Hecken, die museumsähnliche Räume schaffen. Durch die Heckenräume können die Plastiken besser als einzelne Kunstwerke wahrgenommen werden. Auch die ruhige und zurückhaltende Bepflanzung der Räume mit monochromen bodendeckenden Stauden sorgt für eine angemessene Atmosphäre und hebt die Plastiken hervor. Seit der „iga 61“ waren auf dem Cyriaksgelände zahlreiche der seinerzeit führenden Vertreter der figürlichen Plastik mit Arbeiten präsent. Beim Gang durch den egapark begegnen dem Besucher an oft scheinbar versteckten Standorten Werke vieler Künstler. So finden Sie bei uns etwa Werke von Fritz Cremer, Waldemar Grzimek, Walter Arnold, Heinrich Drake oder Christa Sammler.

Rosmarie Weinlich in der Unterführung 

Die Unterführung vor der BUGA-Ausstellungsfläche egapark wurde von der SWE Energie in ein energetisches Nadelöhr verwandelt.

Unter dem Titel „Eine Wunderkammer: Materie, Energie, Leben.“ hat die Erfurter Künstlerin Rosmarie Weinlich einen Mikrokosmos geschaffen, der entdeckt werden will.

Hier liegt eine kleine Stadt versteckt, die sich nur per App zeigt und ihren Besuchern die Geheimnisse der Erfurter Geschichte und Energieversorgung offenbart. Die App „Energie Erleben“ ist im Play Store und App Store verfügbar.

Kunstgalerie und Atelier Karsten Kunert

Karsten Kunert ist seit 24 Jahren freischaffender Maler, Grafiker und Bildhauer. Er arbeitet als Hochschullehrer und Coach im Bereich Teambuilding. Studiert hat der Künstler an der renommierten HGB Leipzig und an der Königlichen Kunstakademie Kopenhagen. Er war als Hochschullehrer in den USA, Indien und Syrien tätig und ist seit 15 Jahren Dozent für Zeichnen an der Bauhaus Universität Weimar und der Weimarer Mal- und Zeichenschule. Seit 2011 ist er Gastkünstler im Skulpturenatelier am Sternwarteturm im egapark und hat mehrere Kunstwerke auf dem Gelände geschaffen. Für die Zeit der Gartenschau begrüßt er die Besucher/-innen in seinen Räumlichkeiten in der malerischen Umgebung der Cyriaksburg. Im Rahmen der BUGA Erfurt 2021 lädt Karsten Kunert darüber hinaus zu verschiedenen Workshops ein. Im Mittelpunkt steht dabei die eigene Kreativität und Ausdruckskraft, das Einstiegsniveau ist variabel, ob am Anfang stehend oder mit erfahrener Meisterschaft glänzend, ist zweitrangig. So ist auf dieser künstlerischen Reise der Weg das Ziel, auf dem die Beteiligten mit neuen und alten Techniken Spannendes über die Gestaltung von kleinen, persönlichen Kunstwerken kennenlernen.