Die Rosengärten der BUGA

Vielfältige Präsentationen für die Königin der Blumen geplant

Rosen sind ein Höhepunkt jeder Gartenschau, zieren öffentliche Parks und sind in den Freizeitgärten finden. Es gibt sie für nahezu jeden Standort, die Auswahl an Sorten, Farben und Blütenformen ist riesig. Auf einer Bundesgartenschau sind Rosen auch wegen ihrer Beleibtheit und Vielseitigkeit eines der wichtigsten Themen. In Erfurt können sich die BUGA-Besucher auf ganz verschiedene Rosenbeiträge freuen. Auf mehr als 3000 m² wird der Teppich für die Königin der Blumen ausgerollt. Größtes Areal ist der neue egapark-Rosengarten. Hier werden auf 1700 m² mehr als 4000 Rosen blühen. Ein mediterraner Rosengarten, DDR-Züchtungen, Duft- oder Bienenrosen sind einige der Themen. Auf ca. 100 m² werden Neuheiten präsentiert, das ist einer der gärtnerischen Wettbewerbe der BUGA und für Fachleute wie auch Freizeitgärtner ein besonderer Anziehungspunkt.

Im egapark hat die Königin der Blumen auch einen festen Platz in den Rosenringen an der vor den Hallen 2, 3 und 4., wie bereits seit Eröffnung der iga 1961. In den insgesamt 54 Ringbeeten wurden im März rund 1100 ADR-Rosen gepflanzt. Das sind besonders hochwertige und neue Rosenzüchtungen. ADR steht für "Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung". Dieser Bereich wird mit allen Sorten in den gärtnerischen Wettbewerb für die Züchtung und die Pflege zur BUGA 2021 eingehen. Elf Rosenbaumschulen zeigen auf ca. 400 m² ihre Neuheiten.  

Auch auf der zweiten BUGA-Ausstellungsfläche, dem Petersberg, sind die Rosen ein wichtiger Ausstellungsbeitrag. Auf dem Plateau wird das Rosenwunder der Heiligen Elisabeth nahe der Peterskirche sicher ein besonderer Anziehungspunkt auf der Ausstellungsfläche sein. Die Königin der Blumen blüht aber noch an anderen Orten der barocken Festung richtig auf. Im Festungsgraben an der Geschützcaponniere beindrucken zum großen Gartenfest auf einer Fläche von 780 m² mehr als 840 Beet-, Duft- und Bodendeckerrosen mit Blütenfülle, Farbenvielfalt und Duft. Das Farbspektrum reicht von zartem Rosa oder Lachs, über kräftiges Pink bis hin zu gelben Farbtupfern. Im März wurden die Rosen auf ihren temporären Standort gepflanzt.

Umrahmt werden die stacheligen Schönheiten von ein- und zweijährigen Stauden wie Tabak, Salbei, Löwenmäulchen oder Gräsern. Mehrjährige Stauden wie Prachtkerzen, Wolfsmilch oder verschiedene Gräser runden die Pflanzgestaltung von Heuschneider Landschaftsarchitekten ab. Von Mai bis Oktober wird durchgeblüht, die Stauden beginnen, die Rosen entfalten dann ab Juni ihre volle Blüte bis zum Ende der BUGA im Herbst.

Für die Wegeführung in diesem Ausstellungsbereich laufen entsprechende Bauarbeiten, die Besucher sollen aus nächster Nähe einen Eindruck von den attraktiven Pflanzungen erhalten.