Offene Fragen vom 9. BUGA-Dialog

Allgemeines

1. Ist das Überwinterungshaus im Winter erlebbar?
Dies wird derzeit geprüft.
 
2. Wie viele Leute können das Danakil pro Stunde besuchen?
Je, nach Aufenthaltsdauer der Besucher bis zu 1000 Personen.

3. Wie lang werden die Warteschlangen sein bei einer großen Menge von Informationen?
Im Danakilhaus gibt es ein Besucherleitsystem, welches planerisch weiter untersetzt wird. Jeder Besucher kann individuell entscheiden, wie viele Information er sich aneignen möchte.
 
4. Welche gastronomischen Angebote soll es im Danakil geben?
Derzeit wird ein Interessenbekundungsverfahren für den künftigen Betreiber im DANAKIL durchgeführt.
 
5. Wie lange wird das Danakil im Jahr geöffnet sein?
Identisch mit den Öffnungszeiten des egaparks, kann es ganzjährig besuch werden.
 
6. Können die Eintrittspreise im Winter durch den Erwerb einer Jahreskarte ermöglicht werden? 
Das neue Tarifsystem wird nach dem Ende der BUGA Erfurt 2021 eingeführt. Dazu können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden.

7. Kommt es zu einer Preiserhöhung für ega- Besucher?
Das neue Tarifsystem wird nach dem Ende der BUGA Erfurt 2021 eingeführt. Dazu können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden.

Kinder

1. Können Kinderwagen in das Danakil?    
Ja, auch Kinderwagen können auf dem Rundweg mitgeführt werden.

2. Gibt es für die Führung eine Kinder-App?
Ja, eine App für Kinder und eine für Erwachsene.
 
3. Gibt es kindgerechte Ansätze zum Mitmachen, Ausprobieren und Selbsterfahren?
Die Kinder werden durch die Wünschelruten und Kinder-App kindgerecht durch das Danakil geleitet und somit zum Lernen, Staunen und Verstehen animiert.

4. Wie wird das pädagogisch interessante Vorhaben mit dem Massenbesuch fertig?
Durch eine gezielte Besucherlenkung.

Barrierefreiheit

1. Ist der Rundgang behindertengerecht?
2. Wie können behinderte Besucher den Blick von oben genießen?
3. Ist der Entdeckerpfad barrierefrei?
4. Wird das DANAKIL rollstuhlgerecht gebaut?
Ja, der gesamte Rundgang ist behindertengerecht bzw. barrierefrei ausgebildet und somit auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Alle Geschosse sind über einen Fahrstuhl miteinander verbunden und barrierefrei erreichbar.

Klima & Umwelt, Pflanzen

1. Wie wird der Pflanzenschutz realisiert?
Der Pflanzenschutz erfolgt biologisch.
 
2. Woher kommen Pflanzen und Tiere?
Die Pflanzen werden zum größten Teil aus den bestehenden Pflanzenschauhäusern wieder verwendet und werden umziehen. Das gilt auch für die Schmetterlinge und die Tiere. Einige Pflanzen und Tiere werden zugekauft oder mit Zooparkanlagen ausgetauscht.
 
3. Welche Tierarten werden im DANAKIL leben?
Wüstenskorpion, Wüstenameise, Erdmännchen, Schwarzkäfer, Gundi, Kaktusmaus, Rüsselspringer, Grabfrosch, Langohrigel, Fettschwanzrennmaus, Tannenzapfenechse, Agamen, Leguane, Wachteln, Tauben, Fledermäuse, verschiedene Schmetterlinge, Schildkröten, unzählige Fische, Schlangen, Frösche und Spinnen.
 
4. Welches System erzeugt das Klima und wie wird es gesteuert?
Das Klima wird durch spezielle Lüftungsanlagen, statische Heizflächen an der Fassade, sowie in der Urwaldhalle mit einer Benebelungsanlage auf die Bedürfnisse der Pflanzen angepasst. In den Sommermonaten dienen öffenbare Lüftungselemente in der Fassade und im Dach für eine ausreichende Durchlüftung und Verschattungselemente verhindern eine Überhitzung. Der Veranstaltungsraum sowie die Bereiche Gastronomie und Foyer werden über verschiedene Systeme klimatisierbar sein.

5. Gibt es eine Energiebilanz für das neue Überwinterungsgewächshaus DANAKIL und einen Vergleich zum Verbrauch der alten Häuser?
Mit dem Rahmenentwicklungsplan sowie mit den erweiterten Aufgaben zur Umsetzung der Bundesgartenschau 2021 werden moderne, zeitgemäße Ver- und Entsorgungssysteme im egapark eingesetzt. Als Ziel wurde eine maximale Einsparung von CO2 ausstoßenden Energieträgern bzw. ein möglichst umfassender Einsatz von regenerativen Energien sowie die Energieeinsparung gesetzt.

Der Wärmebedarf für die Gesamtheit aller über die gemeinsame Energie­zentrale zu versorgenden Neubau- und Bestandsgebäude im Zentrum des egapark beträgt zukünftig in Summe ca. 870 MWh/a. Darin sind auch die Anteile zur Gießwassererwärmung bereits einbezogen. Als Vergleichswert wurden im Jahr 2010 in den heutigen „alten“ Pflanzenschauhäusern ca. 2.000 MWh/a verbraucht. Somit wird deutlich, dass der Energiebedarf in Zukunft mehr als halbiert wird, bei gleichzeitiger Vergrößerung der zu beheizenden Flächen, Gebäuden und Verbrauchsstellen.

Zukünftig ergibt sich eine erforderliche Gesamtheizleistung für den Danakilkomplex (inkl. Überwinterungsgewächshaus und Nebengebäude) von ca. 460 kW. Das zum Einsatz kommende BHKW deckt dabei ca. 50% des Gesamtwärmebedarfs ab. Die erzeugte Elektroenergie wird in das Netz des egaparks eingespeist.
 
6. Wird es ein eigenes Blockheizwerk geben?
Für die Wärmeversorgung wird ein Blockheizkraftwerk sowie zur Spitzenlastabdeckung ein Gas-Brennwertkessel eingesetzt. Damit werden sowohl das Danakil als auch das ÜWGH beheizt werden. Die erzeugte Elektroenergie wird in das Netz des egapark eingespeist.

7. Welches Bewässerungssystem wird eingesetzt?
Das Danakil wird mit Trinkwasser und Brauchwasser/Regenwasser versorgt. Die Bewässerung der Pflanzen erfolgt mit Regen-/Brauchwasser. Dazu wird eine 40 m³ große Regenwasserzisterne errichtet. Überschüssiges Regenwasser wird über eine Rigole in die Natur entwässert.
 
8. Werden in der Ausstellung auch der Klimawandel, Gefährdung des Wasserkreislaufes und weitere Umweltthemen und deren mögliche Lösungen thematisiert?
Ja, im Gebäude und im angrenzenden Klimawald.
 
9. Gibt es Anknüpfungspunkte der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE)?
Das BNE Förderprogramm ist für Forschungsunternehmen ausgerichtet. Für die Errichtung des Danakilhauses fließen Tourismusfördermittel.
 
10. Wird das Wüstenhaus selbst auch klimafreundlich gebaut, z. Bsp. durch Einsatz von Holz?
Das außenliegende Tragwerk wird aus Stahlbindern bestehen. In der Innenausstattung z.B. der Rundweg im Urwaldhaus wird aus einem Holzbelag bestehen, sowie der Veranstaltungsraum und einige szenografische Einrichtungselemente.
 
11. Wird das DANAKIL klimafreundlich energetisch versorgt?
Für die Wärmeversorgung wird ein Blockheizkraftwerk sowie zur Spitzenlastabdeckung ein Gas-Brennwertkessel eingesetzt. Damit werden sowohl das Danakil als auch das ÜWGH beheizt werden.
 
12. Wie hoch ist der Lichtgenuss des Danakil in LUX?
Das ist abhängig von der Witterung und der Jahreszeit. Durch den sehr hohen Verglasungsanteil werden sich innerhalb der Wüsten- und Urwaldhalle ähnliche Lichtverhältnisse wie im Freien einstellen.
 
13. Wenn die neuen Hallen keine „Null-Energiehäuser“ sind, wird die benötigte Energie erneuerbar hergestellt?
Für die Wärmeversorgung wird ein Blockheizkraftwerk sowie zur Spitzenlastabdeckung ein Gas-Brennwertkessel eingesetzt. Damit werden sowohl das Danakil als auch das ÜWGH beheizt werden.

Bau

1. Wie groß ist die Grundfläche der Halle?
Die Halle ist ca. 84m lang und 31m breit und hat eine Grundfläche 2600m².
 
2. Wie groß ist die Ausstellungsfläche?
Das Wüstenhaus ist ca. 1180 m², das Urwaldhaus knapp 600 m² groß.
 
3. Ist die Glaseindeckung in den einzelnen Bereichen unterschiedlich?
Ja, im Urwaldhaus kommt eine Wärmeschutzverglasung und im Wüstenhaus eine Sonnenschutzverglasung zum Einsatz.

4. Durch welche Konstruktion wird in der Wüstenhalle Schatteen gespendet?
Durch das außenliegende Tragwerk und die Ausrichtung des Gebäudes zur Sonne wird es nur in den Morgen- und Abendstunden zu geringen Schattenwirkungen kommen. Durch das Pultdach und den seitlichen Lichteintrag über die Fassade wird dies im Gebäudeinneren kaum spürbar sein. Dazu wurden detaillierte Simulationen am 3D Model durchgeführt.
 
5. Was wird aus dem alten Überwinterungshaus?
Das aktuelle Überwinterungsgewächshaus wird zunächst bis zum Jahr 2020 genutzt.
 
6. Was wird mit den alten Gewächshäusern?
Das heutige Victoriahaus und das Tropenhaus werden als Lager weiter genutzt. Die anderen Bereiche werden abgerissen und durch das neue Überwinterungsgewächshaus ersetzt.
 
7. Wann beginnt der Bau des Überwinterungshauses?
Voraussichtlich im Herbst 2019, dazu müssen der Pflanzenumzug und der Abriss der alten Schauhäuser beendet sein.
 
8. Fahren die LKWs und Baufahrzeuge während der Bauzeit durch den Mühlburgweg?
Die Hauptzufahrt erfolgt über die Wirtschaftseinfahrt am Gothaer Platz und ist auch die einzige Ein- und Ausfahrt für große/schwere Baufahrzeuge. Die Ausfahrt am Burg-Gleichen-Weg dient als sporadisch genutzte „Notausfahrt“ für kleinere Fahrzeuge.
 

Keine Neuigkeiten verpassen?

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an und Sie erhalten die neusten Informationen topaktuell.